Wiener Essig Brauerei

Ein Stadtbauer der Produktion und Nachhaltigkeit mitten in der Stadt lebt. Er hat einen Kreislauf von Herstellung, Verkauf, Miterleben und Weitergeben perfektioniert. Dabei war ihm die räumliche Komponente immer wichtig. Gemeinsam mit den Architekten entstand so im Laufe der Jahre nicht nur ein wunderschönes Ensemble sondern eine neue Stadtvision.

OHW - Erlebnis

Durch die Produktionsräume geht es in die Schatzkammer: den Keller, in dem eine Vielzahl unterschiedlicher Essige und Öle gelagert werden. Erklärt werden Details zum Herstellungsvorgang, zur Selbstversorgung, das Konzept der Gästezimmer. Diese werden ebenfalls besichtigt und zeigen sich nicht nur im Großen und Ganzen, sondern auch in den kleinen Details als ein ausgeklügeltes Novum.  

Das Haus der WIENER ESSIG BRAUEREI wurde 1898 von der Ziegelindustrie als Arbeiterwohnhaus errichtet. Oben auf dem Wienerberg wurden die Ziegel gestochen und gebrannt, in der Gegend unseres Standorts haben die „Ziegelpracker“ gewohnt. Ursprünglich war hier eine Tischlerei untergebracht, 1929 hat Erwin Gegenbauers Großvater hier als Sauerkräutler die Firma gegründet. Der Vater baute die Firma aus, die mittlerweile Gemüsekonserven im großen Stil produzierte. Erwin Gegenbauer konzentrierte sich nach seiner Übernahme wieder auf den einen Produktionsstandort und die Herstellung hochwertiger Lebensmittel.

Im ersten Stock sind 2014 fünf ehemalige Zimmer-Kuchl-Kabinett- Wohnungen zu WIENER GÄSTE ZIMMERN umgebaut. Zusammen mit dem Bauherrn ließen die Architekten heri&salli - Heribert Wolfmayr und Josef Saller - die Zimmer aushöhlen und legten Ziegelwände, Dippelbaumdecken und Stahlträger frei. An den roten Ziegelwänden lassen sich nun Spuren vergangener Baumaßnahmen erkennen. Der Industriecharme in den Zimmern spiegelt die Umgebung des Betriebs wieder und wird durch die Rohheit und Rauheit der Materialien unterstrichen. Vor allem aber werden offengelegte handwerkliche Details, mit denen Installateur, Tischler, Maurer und Co. zum Funktionieren eines bewohnbaren Raums beitragen, als wesentliche Elemente im Raumerleben präsent. Das ausladende Bett wurde aus Holzstaffeln ohne Nägel konstruiert und steht im Mittelpunkt der Ruhezonen. Als zentrales Element des Zimmers integriert es Regal, Ablage und Schreibtisch, Auskragungen für Kindermatratzen et cetera.

Unsere Gästezimmer verstehen wir als logische Weiterentwicklung, um all unsere Produktnischen unter einen Hut zusammenzubringen: So servieren wir unseren Gästen Kaffee, BIO WIENER BIER und BIO Apfelsäfte aus alten Sorten; der Honig unserer Bienen von der Balsamessigterrasse kommt auf das Brot, das mit wertvollen Presskuchen aus der eigenen Ölproduktion selbst gebacken wird. Im Frühling 2015 setzte sich diese Entwicklung fort: Wir legten einen Terrassengarten im Innenhof an, unser Hendlstall wurde nach dem letzten Frost besiedelt. Die Gäste können sich ihr Frühstücksei selbst holen und Kräuter und Gemüse für ihre Omelette ernten. Außerdem steht den Gästen die Schwimmhalle samt Sauna im zweiten Stock des Hauses zur Verfügung.

So leben wir ein zukunftsträchtiges Konzept, denn als Stadtbauern, die versuchen, immer autarker zu leben, zu produzieren und Kreisläufe sinnvoll zu nutzen, ist für uns der oft missbrauchte Nachhaltigkeitsbegriff kein reines Propagandamittel, sondern seit Jahren gelebte Wirklichkeit.

© Text: Wiener Essigbrauerei, Fotos: Dieter Henkel

AkteurInnen:

Architektur: Umbau: heri&salli
Bauherrschaft: Erwin Gegenbauer

Adresse:

1100 Wien, Waldgasse 3

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
So 10 - 17 Uhr
Fachführungen: SA 10-12 Uhr SO 10 - 12Uhr
Kinderführungen: SO 10 - 16

Erreichbarkeit:

U1, Keplerplatz
6, Gellertplatz

Baujahr:

1898 / 2014-2015

Links:

www.heriundsalli.com/land-schafft
www.heriundsalli.com/wiener-gaeste-zimmer