NORDBAHN-HALLE

Die Nordbahn-Halle ist eine ehemalige Lagerhalle, die neben dem denkmalgeschützten Wasserturm situiert ist. Bis 2018 wird es als Experimentierlabor für den zu entstehenden Stadtteil Nordbahnhof Wien genützt. Innovative Arbeitsplätze, ein Co-Working Space, offene Werkstätten und multifunktionale Veranstaltungsräume sollen nachhaltig neue kreative Nutzungen ins Quartier bringen.  

OHW - Erlebnis

Wir starten im Stadtraum (Eingang Frosch & Wiese), wo anhand eines Modells das neue Leitbild für das Nordbahnareal erklärt wird. Vorbei am denkmalgeschützten Wasserturm gehen wir in den neuen Co-Working Space der Halle: Fabrik-flair garantiert. Von dort hast Du eine gute Aussicht auf die Stadtwildnis.
Im Café Kantine kannst Du Dich erfrischen und ausruhen bevor Du zum nächsten OHW-Standort aufbrichst. E-Roller können zur Weiterfahrt hier ausgeborgt werden.

Das Ensemble der Nordbahn-Halle rund um den denkmalgeschützten Wasserturm wird seit dem Frühjahr zwischengenutzt. Die Technische Universität Wien in Kooperation mit dem Architekturzentrum Wien, STUDIOVLAY, EGW Heimstätte und im Grätzl.at haben die ehemalige Lagerhalle zu neuem Leben erweckt. Studierende unter der Leitung von Peter Fattinger haben viele kreative Ideen eingebracht und auch aktiv an der Herstellung eines nutzungsfähigen Standortes gearbeitet. Da geht es um Dinge wie Brandschutz, Tragfähigkeit der Konstruktion, Barrierefreiheit, WC Anlagen etc. Es ist nicht so, dass man in eine brachliegende ehemalige Lagerhalle einfach so einziehen kann – da steckt ein gutes Stück Arbeit dahinter. Die hat sich aber bezahlt gemacht.

Die Nordbahn-Halle ist ein hipper Ort geworden mit Café, Co-Making und Co-Working Space. Startups haben sich in den ehemaligen Verwaltungszubau eingemietet. Die beiden großen Hallen in der Mitte beherbergen Festivals und Veranstaltungen. Ein Ausstellungsraum zeigt das neue Leitbild welches bis 2025 an diesem Ort realisiert sein soll.

Das Wiener Architekturbüro STUDIOVLAY hat 2012 den städtebaulichen Wettbewerb gewonnen, der die Wurzeln dieses einmaligen Gebietes beibehalten will: Die freie Mitte und der vielseitige Rand. Anders als in Wien üblich wird die Bebauung in diesem Entwurf in einer dichten Packung an den Rand geschoben, um einer großzügigen Fläche in der Mitte Platz zu machen. Diese Fläche existiert bereits als naturbelassener Grünraum und soll auch in Zukunft so bestehen bleiben. Mit minimalsten Eingriffen werden die Besonderheiten hervorgehoben. Das Landschaftsbüro Agence TER, das gemeinsam mit STUDIOVLAY das Handbuch zur freien Mitte entwickelt hat, sieht zum Beispiel vor, ehemalige Schienen mit Schotter aufzufüllen und so Wege daraus zu machen.

Dieses Projekt legt viel Wert auf die Einbindung der lokalen Bevölkerung und floriert dadurch zusehends. Nicht nur die Startups und Initiativen, die in der Nordbahn-Halle Ideen entwickeln und Projekte initiieren sollen Teil des neuen Viertel werden. Jeder ist eingeladen sich einzubringen.

Der denkmalgeschützte Wasserturm findet auch im Leitbild einen zentralen Platz. Ob die Halle der neuen Entwicklung Stand halten wird, ist noch offen.

Fotos © Dieter Henkel, Nikolaos Kouklakis

AkteurInnen:

Architektur: D.I. Friedrich Frank
Leitbild Nordbahnareal: STUDIOVLAY
Leitbild Nordbahnareal - Landschaftsarchitektur: Agence TER
Umsetzung Zwischennutzung Nordbahnhalle: design build – TU Wien

Adresse:

beim Wasserturm
1020 Wien, Leystraße/Ecke Taborstraße

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
So 10 - 17 Uhr
Hinweis: Barrierefrei - Sonderzugang durch Rampe seitlich

Erreichbarkeit:

U1 Vorgartenstraße (ca. 10min Gehweg);
Bus 11A & 11B Pensionsversicherungsanstalt oder Holubstrasse
Linie 2 Innstrasse

Baujahr:

1965
Zwischennutzung: Mischung Nordbahnhof bis Ende 2018

Links:

Nordbahnhalle
StudioVlayStreeruwitz
design build
Agence TER
imGrätzl.at
EGW Heimstätte
Architekturzentrum Wien