Materialnomaden@Kegelbahn

Die ehemalige Betriebskegelsporthalle der Firma Felten und Guilleaume, später der Firma Siemens, ist nun Schauplatz für ReUse-Materialien aus dem Baubereich. Inspiriert von der niederländischen HarvestMap – einer MaterialAustauschPlattform – arbeiten die Materialnomaden an der Weiterverwendung von Baumaterialien.

OHW-Erlebnis

Die Kegelhalle befindet sich in der Ecke Kempelengasse/Gudrunstraße des ehemaligen Industrieareals. Das (erweiterte) Team der Materialnomaden ist anwesend und freut sich auf zahlreiches Kommen – wer mag, kann auch eine Kegelpartie wagen!

Die Kegelhalle am ehemaligen Industrie- und Gewerbeareal „Am Kempelenpark“ ist für die nächsten drei Jahre temporärer Schaffensort der Materialnomaden. Unter dem Namen „Materialnomaden“ hat sich eine Gruppe an ArchitektInnen und Interessierten zusammengefunden, die sich mit ReUse (Wiederverwendung) von Baumaterialien beschäftigt. Sie sind im Kreativ- und Baubereich tätig und unterstützen bei der Umsetzung von Bauprojekten, bei denen für alte Materialien neue Nutzungen gefunden werden. Auch alte Designelemente können eine neue Funktionalität bekommen. Die Gruppe, die sich erst vor ca. einem Jahr geformt hat, forscht und entwickelt an einem der aktuell wichtigsten Themen unserer Zeit: Wie können wir eine ökologische, nachhaltige Stadt gestalten? Nach Recycling und Upcycling könnte die Wiederverwendung ein wichtiges Schlüsselthema werden – das allerdings erst besser erforscht werden muss. Erste Projekte werden schon umgesetzt: Für Magdas KÜCHE – ein Projekt der Caritastochter Magdas – wurde in Zusammenarbeit mit ATP architekten ingenieure eine Großküche geplant, für die ein Produktkatalog an Altmaterialien entwickelt wurde. Althölzer für Bodenbeläge, Altmetalle als Stiegengeländer, rückgebaute Türzargen als Wandkonstruktion sind nur einige Bespiele für eine Weiterverwendung ohne großen energetischen Eintrag.

Weitere Betätigungsfelder der Materialnomaden sind das Betreiben einer MaterialAustauschPlattform, auf dem zur Verfügung stehende Baumaterialien eingetragen werden. Neben dem Online-Store sind die PopUp-Stores in Abbruchgebäuden ein weiterer Baustein, um einen neuen Markt für wiederverwendbare Bauteile zu schaffen.

Kooperationspartner wie Bauteiler – ein Unternehmen, das auf Anleitung zum Selbstbau spezialisiert ist – vervollständigen die Angebote und Dienstleistungen, die rund um die Themen Wiederverwendung, Social Urban Mining, Kreislaufwirtschaft und ökologisches Bauen in der Kegelhalle angeboten werden.

Die Kegelhalle kann übrigens auch für Veranstaltungen, Seminare und Workshops gemietet werden – inklusive der Kegelbahnen. Da die Kegelhalle Teil eines großen, in Aufbruch befindlichen Areals ist, steht diverse Infrastruktur wie Großküche, Tischlerei, Ausstellungsfläche etc. in unmittelbarer Nähe zur Verfügung . Weiterhin „gut Holz!“ für die Materialnomaden, wie früher die Kegelbrüder sagen.

Fotos ©Dieter Henkel

AkteurInnen

Materialnomaden (ArchitektInnen/DesignerInnen und Bauingenieure)

Adresse:

1100 Wien, Gudrunstraße 11 / Bauteil 12

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
So 10 - 17 Uhr
Materialnomaden anwesend

Erreichbarkeit:

6, Geiereckstraße
69A Hüttenbrennergasse

Baujahr:

1951

Auszeichnungen:

Crafted in Vienna (Wien produziert, 1. Preis, Wirtschaftsagentur Wien)
Projekt Nachhaltigkeit 2017 (ausgezeichnet durch den Nachhaltigkeitsrat)

Links:

www.materialnomaden.at
www.kegelbahn.at