Mariahilfer Straße 182

Nach einer Gasexplosion im Jahr 2014 wurde das Gründerzeit-Eckwohnhaus wiederaufgebaut und nachhaltig saniert. Bemerkenswert sind der hohe energietechnische Standard, der im Altbestand Passivhausnähe und im großzügig errichteten Dachgeschoßausbau Passivhausstandard aufweist. Ein innovativer Aerogel-Putz wurde für die reich gegliederte Außenfassade eingesetzt.

OHW - Erlebnis

Treffpunkt ist bei Hausnr. Denglerg. 2. Besichtigt werden kann der Innenhof, das Stiegenhaus sowie je nach Verfügbarkeit eine Wohnung. Fotografierverbot in der Wohnung.

Das stadtbildprägende Gründerzeit-Eckwohnhaus an der äußeren Mariahilfer Straße wurde nach einer Gasexplosion im April 2014 wiederaufgebaut und auf Wunsch der Eigentümer nachhaltig saniert. Der neu gestaltete Hauseingang in der Denglergasse öffnet sich zum Innenhof hin über ein begrüntes Belichtungs-Atrium. Der Innenhof wurde ebenerdig überbaut um so Platz für Allgemeinräume wie z.B. Haustechnik und Garage zu schaffen. Die Belichtungssituation im Innenhof wurde durch den teilweisen Abbruch der Seitentrakte und das Anheben des Hofniveaus um ein Geschoß stark verbessert. 
Die passivhausnahe sanierten Altbauwohnungen mit offenen, zeitgemäßen Wohnungsgrundrissen wurden teilweise wiedererrichtet bzw. saniert und ausgestattet mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung. Im begrünten Innenhof konnten für rund ein Drittel der Altbauwohnungen hochwertige Freiräume mit Dachgärten, Loggien und Balkonen geschaffen werden.    Die neu aufgebauten Außenwände wurden mit dem ökologischen Baustoff Hanf gedämmt, ebenso wie die bestehenden Innenhoffassaden. Die erhalten gebliebene, gegliederte Straßenfassade wurde – erstmals in Wien – mit einem hochwärmedämmenden  Aerogelputz ausgeführt. Die Planung und Ausführung der Aerogelputz-Fassade wurde durch ein FFG-Forschungsprojekt begleitet. Das Monitoring der Ergebnisse führte die TU Wien durch. An den Straßenfassaden wurde süd- und westseitig ein textiler, auberginefarbener, ausrollbarer Sonnenschutz vorgesehen, der Bewegung in die klassische Altbaufassade bringt und einen starken Akzent im Stadtbild setzt. 
 Im neu ausgebauten Dachgeschoß wurden sieben Maisonette-Wohnungen mit großzügigen Wohnräumen, die sich zu den innenhofseitigen Dachterrassen und -gärten öffnen, und zwei kleine Einliegerwohnungen geschaffen. Besonderen Wert wurde auf einen hohen energietechnischen Standard gelegt, der Dachgeschoßausbau erfüllt den Passivhausstandard. Auf der flach geneigten, innenhofseitigen Dachfläche sind die Module der Solaranlage aufgestellt. Die beiden Dachgaupen rechts und links der Eckgaupe klappen am Eck aus der Dachfläche heraus und betonen so den von weitem gut sichtbaren Eckbereich des Gebäudes. Von den dahinterliegenden Innenräumen öffnet sich ein Weitblick über die Stadt vom Wienerberg bis zur Gloriette in Schönbrunn. Die fixen Sonnenschutzlamellen an den Verglasungen schatten die hoch stehende Sonne optimal ab, während sie im Winter solare Energiegewinne ermöglichen. 
 Nach vier Jahren der Planung und Bauphase wird das fertiggestellte Gebäude nun von sechs zurückgezogenen, vielen neuen Mietern und zwei neuen Geschäftslokal-Mietern wieder bewohnt und mit Leben erfüllt. 

Mehr Infos zum innovativen Energiekonzept findet ihr auch auf der Energy!ahead-App – Wiens Energieprojekten auf der Spur.

© Text: Trimmel Wall Architekten, Fotos: Dieter Henkel

AkteurInnen:

ArchitektInnen: Trimmel Wall Architekten ZT GmbH
Statik: Dr. Karlheinz Hollinsky & Partner
Bauphysik: Schöberl & Pöll GmbH
Baumeister: Leyrer & Graf Bau gmbh
Holzbau: Graf Holztechnik

Adresse:

1150 Wien, Mariahilfer Straße 182

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
Sa 13 - 15 Uhr ArchitektInnen anwesend

Erreichbarkeit:

Linie 52, 60, Rustengasse
Bus 12A Mariah.Str./Geibelgasse

Baujahr:

Gründerzeitgebäude
Sanierung nach Explosion 2016-2018

Auszeichnungen:

1. Preis des 33. Wiener Stadterneuerungspreises der Landesinnung Bau Wien
EnerPHit-Zertifikat des Passivhaus Institutes

Links:

www.architekten.or.at
www.ots.at
www.wien.gv.at
www.energie.wien.gv.at