Gemeinsam in Simmering

Im Wohnbau Gemeinsam in Simmering  wird unter dem Motto "Integratives Wohnen" das nachbarschaftliche Zusammenleben der BewohnerInnen durch Gemeinschaftsräume, sowie durch begrünte und offene Areale im Erdgeschoß besonders gefördert.  Am Rande Wiens gelegen ist die Einbeziehung der Natur der Umgebung ein wichtiger Aspekt dieses Baus. 

Die Wohnungsanlage in Simmering besteht aus einem auf Stützen gehobenen, viergeschoßigen Riegel und fünf, an in südostseitig angeschlossene Punkthäuser. Das Gebäude liegt auf einem sehr langen und schmalen Baugrund, der sich von Norden nach Süden zieht. Die Wohnungen des großen Riegels sind über offene Laubengänge zugänglich. An diese angeschlossen befinden sich die Zugangsbereiche zu den jeweils zwei Wohnungen der Punkthäuser. Für größere Familien gedacht, sind sie als Vier- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen gebaut worden, während der Riegel aus Zwei-Zimmer-Wohnungen besteht.
Die Erhebung des Riegels auf Stützen ermöglicht eine freiere Nutzung des Erdgeschoßes, da dieses nun nicht mehr durch die große Baumasse der oberen Geschoße definiert wird. Die öffentlichen Grünräume können frei von den BewohnerInnen und frischer Luft durchstreift werden und stellen Orte der Begegnung zwischen den NachbarInnen dar. Der schweizerisch-französische Architekt Le Corbusier entwickelte diese Idee eines Baus auf Stützen und hielt sie schon 1920 in seinem Traktat Fünf Punkte zu einer neuen Architektur fest. Auch wenn die Architekten hier dieses Konzept völlig anders umsetzen, ist ein deutlicher Bezug spürbar.
Bei der Anlage der Räumlichkeiten und der Gestaltung der Außenfassade entsteht ein Spiel zwischen Innen und Außen, zwischen privaten und gemeinschaftlichen Räumen. Die Architekten äußerten sich dazu selbst: “Das äußere Erscheinungsbild der mit zementgebundenen Großtafeln teilweise verkleideten Fassaden soll durch einen Farbwechsel in ein Sonnengelb der zu den offenen Laubengängen und Erschließungskernen gerichteten Fassaden das Erlebnis der Innen- und Außenhüllen veranschaulichen. Die Balkons, die vertikal versetzt die Stringenz der Fassade brechen, unterstreichen durch ihre seitlich angebrachten raumhohen, textilen Vorhänge eine nach Innen gerichtete Privatsphäre und bewahren dennoch ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen.”

© Text: Christina Zessner, Fotos: OHW

AkteurInnen:

ArchitektInnen: Schulder - Kastner (Michael Schluder, Hanns Kastner)
Bauherrschaft: Wohnbauvereinigung für Privatangestellte
Tragwerksplanung: FCP, Zemler + Raunicher
Bauträger: WBV-GPA

Adresse:

1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 192a

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr

Erreichbarkeit:

U3, Simmering
Straßenbahn 11 & 71, Weißenböckstraße

Baujahr:

2004

Links:

Dieses Gebäude auf nextroom