B.R.O.T. Aspern

Das interreligiöse/interkulturelle Wohnprojekt B.R.O.T. Aspern entstand 2013/2014 auf einem Baufeld im Stadtentwicklungsgebiet Seestadt Aspern, das ausschließlich für gemeinschaftliches Bauen reserviert war.

OHW - Erlebnis

Durch das transparente, mehrgeschoßige Atrium (mit Bildern der BewohnerInnen geschmückt) geht es hinauf bis in die Skybox. Der Dachgarten – eine umlaufende Terrasse – und der Entspannungsbereich lädt zum Verweilen ein. Er bietet einen fantastischen Ausblick auf den neuen Stadtteil. BewohnerInnen sind vor Ort und beantworten gerne eure Fragen! 

GEMEINSCHAFT
Wir sehen die Errichtung des Wohnheimes als Antwort auf die Vereinsamung des Menschen und die Isolierung der Familie im Zuge des gesellschaftlichen Wandels und der zunehmenden Bürokratisierung.

WAS BEDEUTET B.R.O.T?
Die Bezeichnung B.R.O.T. stammt vom ersten unserer beiden Vorgängerprojekte (Brot Hernals, Einzug 1990), das auf christlichen Werten fußt und bedeutet: Beten – Reden – Offensein – Teilen. Wir haben als interreligiöses Projekt diese Schlagwörter übernommen. Sie bedeuten für uns:

BETEN
Im interreligiösen/interkulturellen Projekt Aspern ist der Begriff Beten nicht ausschließlich im traditionell christlichen Sinn zu verstehen. Das Gebet im Christentum, Sala-t (arabisch s.ala-t) im Islam oder z. B. die verschiedenen Meditationsarten im Buddhismus meinen alle eine spirituelle Zuwendung, Hingabe, Rückverbindung und Einswerden mit einer das persönliche Ich überschreitenden Wirklichkeit. Freiwillige gemeinsame spirituelle Praxis ist ein Angebot an alle. Einer der Gemeinschaftsräume ist als spiritueller Raum gewidmet. Er ist so eingerichtet, dass Menschen aller Religionen und Weltanschauungen dort einen Ort der Ruhe, der Entspannung, der Meditation oder des Gebets finden.

REDEN
Reden dient als Mittel der Kommunikation um einen Austausch zwischen den verschiedenen Zugängen auf der Ebene des Verstandes zu ermöglichen. „Rechte Rede“ soll dabei immer als Modell und Korrektiv dienen um Missverständnisse und Verletzungen im Umgang Miteinander soweit wie möglich zu vermeiden. Im Zuge der Gemeinschaftsfindung bedient sich B.R.O.T. Aspern daher auch externer MediatorInnen, die den Gruppenprozess lenken und gegebenenfalls fördernd eingreifen.

OFFENSEIN
Grundlage von B.R.O.T. ist aber auch das Akzeptieren verschiedener Zugänge im Sinne von Offensein, als gleichwertige Wege.

TEILEN
Teilen ist die Folge dieses Prozesses und das Ergebnis eines, die gegenseitigen Werte und Einstellungen achtenden Zusammenfindens. Wo Grenzen verschwinden, ist Teilen keine Forderung mehr, sondern eine logische und gelebte Folgerung.

© Text: Gemeinschaft B.R.O.T. Aspern, Fotos: Dieter Henkel

AkteurInnen:

Architektur: Franz Kuzmich
Bauherrschaft: Gemeinschaft B.R.O.T. Aspern, gemeinnütziger und mildtätiger Verein

Adresse:

1220 Wien, Hannah-Arendt-Platz 9

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
So 10 - 17 Uhr

Erreichbarkeit:

U2, Seestadt
Bus 84A, Hannah-Arendt-Platz

Baujahr:

2013 - 2014

Zertifikat:

ÖGNB

Links:

www.brot-aspern.at
www.inigbw.org
www.oegnb.net