Wohnarche Atzgersdorf

Die dichte Wohnanlage erhebt sich gleich eines „Dampfers“ und seines „Beiboots“ im heterogenen Umfeld Liesings. Das Prinzip geschützter, privater Bereiche in durchgrünter Hofruhelage spricht vor allem Jungfamilien an, die sich ein „Haus im Grünen“, jedoch in abgewandelter, leistbarer Form wünschen.

OHW - Erlebnis

Das gesamte Haus und der Innenhof, der erstaunlich viel Licht in das Innere bringt, können besichtigt werden. Zum Schluss gibt es einen wunderbaren Ausblick von der Dachterrasse.

Eine „Arche“ wird am Land zu einer Metapher für Abgeschlossenheit und Schutz privater Sphäre. Andererseits bietet ein Schiff an Deck einen besonderen Kontakt zur großräumigen Umwelt, so dass, transformiert in ein Bauwerk, darin Enge und Weite in einem angeboten werden.

Hier ist dieses Prinzip in einer besonders dichten Wohnanlage umgesetzt, die wirklich wie ein „Dampfer“ (36 Wohneinheiten) mit „Beiboot“ (Sechs Wohneinheiten) in einem engen, heterogenen, aber räumlich vielfältigen und urbanen Umfeld liegt. Diese Bebauungsform wurde zweifellos von der ortsüblich tiefen, handtuchartigen Parzelle und dem Interesse einer optimalen Nutzung des Grundstücks in einem durchmischten Baugebiet provoziert. Der Architekt spricht von einem „Spangentyp“ in der Art einer gestapelten Zweizimmerwohnung, man könnte aber auch von einer doppelreihigen Struktur mit jeweils zwei U-förmigen, über ein Atrium verklammerten Wohnungen sprechen, wobei die Verbindung der jeweils außen liegenden nutzungsneutralen Räume durch einen verglasten Gang mit Treppe und Nassräumen hergestellt wird.

Das Erdgeschoß definiert sich aus gedecktem Vorplatz (Wagenabstellfläche) und Vorraum zur Treppe ins Obergeschoß und in den Keller; das erste Obergeschoß wird als Schlaf-, das zweite als Wohnebene angeboten; auf dem Dach gibt es einen Galerieraum mit gedeckten als auch offenen Terrassen. Da das Atrium im ersten Obergeschoß begehbar und auf der Dachebene mit Glas gedeckt ist, entsteht ein zweigeschoßiger „Lichtkörper“, der für die variable Nutzung der Ebenen von besonderem Wert ist. Dieser Haustyp erlaubt auch die getrennte Nutzung einer Ebene als autarke Kleinwohnung.

Von hoher ökologischer Bedeutung ist der geringe Außenwandanteil bei den Wohneinheiten (besonders effektvoll beim glasgedeckten Wohnhof)., ein Konzept, das in jeder Hinsicht dem Wohnen und den Veränderungen des Familienlebens verpflichtet ist und das auf Repräsentation verzichten kann.

Fotos copyright Open House Wien

AkteurInnen

Architektur: Walter Stelzhammer
Mitarbeit Architektur: Adrian Ryser (PL)
Bauherrschaft: BUWOG
Tragwerksplanung: Mischek Bau AG

 

Adresse:

1230, Ziedlergasse 8 - 10

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
So 10 - 17 Uhr

Erreichbarkeit:

Bus 60A
Bus 66A
Schnellbahn S1, S2, S3

Baujahr:

1997-1999

Links:

www.architekt-stelzhammer.at
Das Bauwerk auf nextroom