Künstleratelier Zaharoff

Das Atelier in den Weingärten passt sich hervorragend in seine Umgebung ein, stellt aber auch ein Tor zu einem abgetrennten, besonderen Raum dar. Dieses „Refugium“ ist auf die Bedürfnisse künstlerischer Arbeit abgestimmt.

OHW - Erlebnis

Das Arbeitsatelier von Irene Zaharoff steht für BesucherInnen offen, das Ein-Raum-Wunder bietet einen oberen Raum und einen unteren Bereich, wo die Bilder gelagert sind.
Die Künstlerin wird voraussichtlich am Sonntag Nachmittag anwesend sein.

Als die Künstlerin Irene Zaharoff ihr Atelier im 4. Bezirk aufgeben musste, entstand die Idee, ein neues Atelier im Vorgarten eines alten Hauses des Vorortes Mauer bei Wien zu errichten. Im Entwurf wurde jeder mögliche Quadratmeter ausgenutzt. Dem Haus aus dem Jahr 1927 mit dem quadratischen Grundriss 8x8 m und seinem steilen Mansardendach mit Rhombuseternit-Dachdeckung wurde ein ähnlich kubischer Körper im Ausmaß 6x6 m vorgesetzt. Entstanden ist somit ein freistehendes Ateliergebäude in unmittelbarer Nähe zum alten Haus.

Um dem Kubus die Wucht zu nehmen wurde der Grundriss abgeschrägt, der 6 m hohe Raum wurde bis auf die Hälfte im Norden verglast. Die gesamte Fassade des Gebäudes wurde mit Corten-Stahlplatten schuppenartig verkleidet, womit ein weiterer Bezug zum Altgebäude mit seinem Eternitdach hergestellt wurde.

Bei den architektonischen Feinheiten des Ateliers wurde vorrangig auf den Zweck dieses Baus geachtet: für die Nutzung des Raumes als Künstleratelier, in dem auch sehr großformatige, farbintensive Bilder entstehen spielt die Höhe des Raumes ebenso eine Rolle wie die optimalen Lichtverhältnisse. Da aufgrund der Bebauungsbestimmungen die Größe des Grundrisses auf 6x6 m beschränkt war, wurde dies durch die Höhe ausgeglichen: die riesige, nach Norden abgeschrägte Fensterfront, die zwei Drittel des Daches einnimmt, sorgt für maximale Helligkeit durch Tageslicht ohne jemals direktes Sonnenlicht in den Raum fallen zu lassen.

Ansonsten vermittelt der Raum das Gefühl eines Refugiums, abgeschlossen, sicher, aber offen nach oben. Neben seiner Funktion als Werkstatt für aussagekräftige Portraits und kraftvolle Farbkompositionen eignet sich der Raum auch hervorragend zur Präsentation der dort geschaffenen Bilder.

Fotos ©OPEN HOUSE WIEN

AkteurInnen

Architektur: Tritthart und Zurl

 

Adresse:

1230, Anton-Krieger-Gasse 133

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
So 10 - 17 Uhr
Sa & So Fachführungen 14 - 17 Uhr

Erreichbarkeit:

Straßenbahn 60, Rodaun
Bus 60A, Maurer Berg

Baujahr:

2009

Auszeichnungen:

Wiener „Schorsch“/MA19, 2009

Links:

www.i-zaharoff.com