Gasometer B

Die 4 markanten ehemaligen Gasbehälter sind DAS Wahrzeichen Simmerings. Jeder Gasometer wurde von einem anderem Architekturbüro umgebaut. Der Gasometer B von Coop Himmelb(l)au erhielt als einziger einen Zubau in Form eines Schildes als äußeres Zeichen der Modernisierung.

OHW - Erlebnis

Zugang direkt von der U-Bahn gerade in den Gasometer hinein. Durch die Mall gehen bis Gasometer B und die Rolltreppen hoch – auf die OPEN HOUSE – Beschilderung achten. Treffpunkt ist auf der „grünen Insel“ in der MUSIC CITY. Von dort geht es in kleinen Gruppen zuerst auf die Studentenheim-Ebene und danach hinüber ins Schild bis ganz hinauf!

Die Gasometer, vier ehemalige zylinderförmige Gasbehälter aus dem Jahr 1896, waren als Teil des Gaswerks Simmering bis 1975 in Betrieb und wurden in weiterer Folge aufgrund ihrer identitätsstiftenden Dominanz über das städtebauliche Umfeld unter Denkmalschutz gestellt. Im Zuge ihrer Revitalisierung Ende der 1990er Jahre wurden Nachnutzungskonzepte erdacht; am plausibelsten war schließlich die Gemischtnutzung.

Die Umbauten der verschiedenen Türme wurden durch je ein Architekturbüro konzipiert: Das Gasometer A bearbeitete Jean Novel, der das Innere des Turmes nicht verbaute und zwischen den Wohnungen und der zu erhaltenden Fassade einen Freiraumpuffer vorsah. Das Gasometer B wurde das am dichtesten verbaute der vier Gebäude. Ein nördlich angelehnter Zubau in Form eines Schildes und eine Veranstaltungshalle im Keller, welche 3000 Personen fasst, wurden von Coop Himmelb(l)au geplant. Das Gasometer C beinhaltet unter einer Glaskuppel im Atrium-Hof eine Shoppingmall und Büroebenen. Architekt Manfred Wehdorn plante außerdem für die darüberliegenden Geschoße, die rund um das zentrale Atrium liegen, Wohnungen in traditioneller Wiener Bauweise. Ein sternförmiger Verbau von innen nach außen, welcher wiederum Wohnungen, aber auch das Wiener Stadt- und Landesarchiv enthält, wurde von Architekt Wilhelm Holzbauer entworfen.

Das durch die GPA (Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft für Privatangestellte) betriebene Studentenheim befindet sich in den unteren fünf Etagen des Gasometers B. Es verfügt über 73 Appartements für 247 Studierende sowie zahlreiche Gemeinschaftsräume: Clubraum, Gemeinschaftsküche, Fitnessraum, Sauna, Proberaum etc. Insgesamt fassen das Gasometer B und sein Zubau nun 254 Wohnungen.

Foto ©Dieter Henkel

AkteurInnen

Architektur: Coop Himmelb(l)au
Bauherrschaft: GESIBA, GPA WBV, SEG, GCE Gasometer Kino Center, GSE, Investconsult Gmbh

Adresse:

1110, Guglgasse 6

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr

Erreichbarkeit:

U3, Gasometer

Baujahr:

1995-2001

Links:

COOPHIMMELB(L)AU Architekten
Dieses Gebäude auf nextroom