ERG Wien-Donaustadt

Das Oberstufen-Realgymnasium für Jazz, Pop und Weltmusik eröffnete 2010 mit einem provisorischen Schulgebäude, dessen Kapazitäten nach vier Jahren ausgeschöpft waren. Der neue Schulbau für bis zu 600 SchülerInnen in 25 Klassen stellte die Anforderung einer baulichen Manifestierung des innovativen Konzepts des ERG.

OHW - Erlebnis

Vom lichtdurchfluteten Eingangsbereich geht es die Treppe hinaus in das Innere der Schule mit unterschiedlich gestalteten Freibereichen. Die Innengestaltung der Wände unterstreicht das architektonische Konzept, ein wunderschönes Architekturjuwel,das es wert ist besucht zu werden.

Bis 2014 wurde das Evangelische Gymnasium in einem provisorischen Gebäude betrieben. Die bis dahin gewonnenen Erfahrungen des Lehrpersonals, der SchülerInnen und der Eltern flossen schließlich in die Entwicklung eines Raumkonzepts als Basis für den Wettbewerb um einen neuen Schulbau ein. Als Siegerin ging Architektin Sne Veselinovic hervor, deren oberste Priorität es war, im Sinne des „offenen Lernens“ und einer „offenen Schule“ Räume zu schaffen, die unterschiedlichste Lernsituationen erzeugen.

Dem straßenseitigen Hauptbaukörper wurde ein Schwellenbereich als „Piazza“, die als Übergang vom öffentlichen Raum zur Schule fungiert, vorgelagert. In der verglasten Erdgeschoßzone befindet sich die drei Geschoße hohe, von oben belichtete Aula, welche beispielsweise als Treffpunkt, Bühnen- und Zuschauerraum oder Veranstaltungsraum unterschiedlich bespielbar ist.

Vom Hauptbaukörper führt hofseitig eine langgestreckte Erschließungs- und Pausenfläche zu den drei „Unterrichtsclustern“, welche als Pavillons baulich klar voneinander differenziert wurden. Jeder Cluster gruppiert mehrere Klassenräume zusammen mit einem Gemeinschaftsraum, einer Garderobe und Sanitärräumen. Jeder Pavillion fungiert so als autarkes kleines Schulhaus. Durch raumhohe Verglasungen der Klassenräume werden viel Licht sowie der Bezug zum Außenraum gewährleistet.

Räumliche Flexibilität wird hier sehr groß geschrieben: Räume, wie die Aula, die Bibliothek oder die Turnsäle, sind durch leichte Abwandlung der Möbel oder der Zugänge unterschiedlichst nutzbar. In den Klassenzimmern können dreieckige Tische zu verschiedenen Konstellationen verschoben und die beschreibbaren Zwischenwände geöffnet werden. Nicht zuletzt werden auch die weitläufigen Freibereiche vielseitig genutzt.

Foto ©Dieter Henkel

AkteurInnen

Architektur: Sne Veselinovic
Künstlerisches Leitkonzept: Ingeborg Kumpfmüller

Adresse:

Maculangasse 2, 1220 Wien

Öffnungszeiten:

Sa 10 - 17 Uhr
Sa Fachführungen 13 - 14 Uhr

Erreichbarkeit:

U1, Aderklaaer Straße

Baujahr:

2015

Links:

www.erg-donaustadt.at